Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement

Von Judith Girschik am 29. Oktober 2019 in Allgemein, Highlight, Rezension
3

Rezension zum Buch „Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement in Organisationen“

Das Buch „Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement in Organisationen“ ist eine Sammlung von 29 lösungsfokussierten Methoden, die zur Lösung von Konflikten und zum konstruktiven Umgang mit Spannungsfeldern in Organisationen eingesetzt werden können. Die Herausgeber und alle AutorInnen sind erfahrene BeraterInnen, haben fundierte Kompetenz in der Unterstützung von Konfliktbewältigung im Organisationskontext, arbeiten mit einer klaren lösungsfokussierten Haltung und beschreiben Methoden, die explizit aus dem lösungsfokussierten Methoden-Repertoire stammen oder klassische Methoden der Mediation, die mit einer lösungsfokussierten Haltung angewendet werden und damit kompatibel sind.
Der Ansatz der „Lösungsfokussierung“, der in der familientherapeutischen Praxis von Steve de Shazer u. a. entwickelt wurde, erlebt zunehmende Aufmerksamkeit und Verbreitung in Beratung, Coaching und Psychotherapie. Er beinhaltet einen radikalen Paradigmenwechsel. Er geht davon aus, dass in vielen komplexen sozialen Situationen Lösungen für Probleme nicht primär dadurch gefunden werden, dass die Probleme detailliert analysiert, diagnostiziert und in ihrer historischen Entwicklung verstanden werden. Vielmehr ist es in diesen komplexen Situationen erfolgversprechend, mit Fokus auf eine erwünschte Zukunft Lösungen zu konstruieren. Diese entstehen primär aus Dialogen über eine erwünschte Zukunft, dem Erinnern und Bewusstmachen von Ressourcen und Stärken sowie dem Entwickeln und Vereinbaren von konkreten Schritten in Richtung der erwünschten Zukunft.

In den letzten Jahren hat dieser Beratungsansatz nicht nur in der therapeutischen Welt weite Verbreitung gefunden. Das pragmatische und effektive Vorgehen entspricht dem Wunsch vieler Menschen und Organisationen, schnell Fortschritte zu erzielen.
Im Konfliktmanagement gab es bisher nur wenige Publikationen dazu – das Buch ist also ein wichtiger Beitrag in einem Wissensgebiet, das vermutlich in den nächsten Jahren noch weiter erforscht und beschrieben werden wird.

Meines Erachtens ist es sowohl für Praktiker als auch für theoretisch interessierte Fachleute im Feld des Konfliktmanagements interessant: PraktikerInnen werden davon profitieren, dass alle Prozesse und Methoden so detailliert beschrieben sind, dass sie leicht nachvollziehbar und konkret praktisch umsetzbar sind. Dabei wird vermieden, den Eindruck zu erwecken, es könne im Konfliktmanagement Patentrezepte geben: Alle Prozesse und Methoden werden kontextbezogen präzise dargestellt und jeweils mit Hilfe eines Praxisbeispieles erfolgreicher Anwendung beschrieben, so dass deutlich wird, in welchem Zusammenhang und auf welcher Konflikt-Eskalationsstufe der Einsatz dieser Methode sinnvoll ist. Weiters ist auf einer Übersichtsmatrix auf einen Blick erkennbar, welche Methoden für die Arbeit mit Einzelpersonen geeignet sind, welche für die Arbeit mit Teams, welche auch bei Mobbing anwendbar sind und aus welcher Rolle heraus (d.h. durch BeraterInnen, MediatorInnen oder auch als Führungskraft) ihr Einsatz zu empfehlen ist.
Theoretisch interessierte Fachleute finden in dem Buch auch reichlich Anregungen: Bei den dargestellten Methoden werden in einem abschließenden Abschnitt „Erfahrungen und Hintergründe“ theoretische Fundierungen, Quellen und weitere Literaturhinweise angegeben. In ihrer Einleitung stellen die Herausgeber auf leicht lesbare Art Grundlagen und den state of the art der lösungsfokussierten Beratung dar und argumentieren sehr nachvollziehbar, warum lösungsfokussiertes Konfliktmanagement in Organisationen auch theoretische Konzepte berücksichtigen sollte, die über die klassischen Ansätze der lösungsfokussierten Beratung hinausgehen. Insbesondere der Nutzen eines systemisches Organisationsverständnisses, eines interaktionistischen Konfliktverständnisses und die Berücksichtigung der Eskalationsdynamik von Konflikten nach Friedrich Glasl werden beschrieben.

Die HerausgeberInnen hatten mit ihrem Buch den Anspruch, fruchtbare Begegnungen und Verbindungen zwischen zwei Beratungsansätzen herzustellen – der Lösungsfokussierung und der klassischen systemischen Organisationsmediation. Meines Erachtens ist ihnen dies sehr gut gelungen. Geleitworte von prominenten Vertretern dieser Ansätze unterstützen dies. So bezeichnet der bekannte Konfliktforscher Prof. Friedrich Glasl das Buch als wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Mediation, weil es Handlungsoptionen für die Konfliktbehandlung erweitert. Und auch Mark McKergow, einer der Vordenker der lösungsfokussierten Fach-Community, attestiert in seinem Geleitwort mit dem Titel „Lösungsfokus kombiniert mit bewährten Vorgehensweisen der Mediation“ dem Buch, eine willkommene Bereicherung der Literatur zum Konfliktmanagement zu sein.
Beide wünschen dem Buch, dass es viele LeserInnen finden möge – ich schließe mich diesem Wunsch gerne an!

Weitere Informationen zum Buch Buch „Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement in Organisationen“
(herausgegeben von Dr. Peter Röhrig und Dr. Martina Scheinecker im managerSeminare Verlag, Bonn, erschienen im Oktober 2019) finden Sie hier.

Über den Autor

Judith GirschikAlle Beiträge von Judith Girschik