Nachrichten: Konfliktverursacher im postfaktischen Zeitalter?

Von Judith Girschik am 11. Juni 2017 in News, Veranstaltung
7

Medien stellen einen integralen Bestandteil unseres Alltags dar. Ob über Apps auf unseren Handys, ob über soziale Netzwerke, ob im Büro am Computer oder traditionell zuhause vor dem Fernseher. Studien haben ergeben: Der durchschnittliche Österreicher verbringt um die zehn Stunden täglich mit Medien (bis zu 8 Stunden im Netz, ca 4 Stunden vor TV, dazu Zeitungen und Radio….)

Dementsprechend sind Begriffe, wie „Hate Speech“, „Postfaktisches Zeitalter“, „Fake News“ oder „Alternative Facts“ in unserem Leben zunehmend präsent.

Wie kann man nun unterscheiden lernen, welche der angebotenen Informationen tatsächlich stimmen, ob es sich um eine seriöse Nachricht, oder um „Fake News“ handelt. 

Mit welchem Handwerkszeug kann ich – insbesondere als Führungskraft – diese in Zukunft immer relevantere „redaktionelle Kompetenz“ erwerben?

Darüber spricht Golli Marboe, der nicht nur viele hundert Filme und Dokumentationen in seiner Zeit als TV Produzent verantwortet und dabei zahlreiche Auszeichnungen, wie die Romy oder den renommierten Grimmepreis erhalten hat, 

sondern, der sich seit ca zwei Jahren mit VsUM, dem „Verein zur Förderung eines selbstbestimmten Umgangs mit Medien“ als Veranstalter von Symposien, als Speaker oder auch als Lehrender an diversen Universitäten um einen solchen „selbstbestimmten“ Umgang mit Medien bemüht.

Denn insbesondere über soziale Medien wird heute unglaublich viel an Konflikten und Unfrieden gesät:

Gegen solche Stimmungsmache, gegen Shitstorms oder Mobbing kann man nur mit mehr Wissen über die Mechanismen dieser digitalen Welt ankämpfen.

Datum und Ort: wird noch bekanntgegeben

Vortragender: Golli Marboe